Menu

Tipps und Tricks zum Thema "Steuerberatung"


über mich

Tipps und Tricks zum Thema "Steuerberatung"

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog. Hier geht es um das Thema "Steuerberatung". Früher oder später kommt jeder einmal mit diesem Thema in Verbindung und zieht oftmals ein fragendes Gesicht. Deshalb habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, hier auf meinem Blog, alles so einfach wie möglich zu erklären und euch auch gerne zur Seite zu stehen. Steuerberatung muss gar nicht so kompliziert sein, das werdet ihr hier lernen. Ich zeige euch auch Tipps und Tricks, über die ihr Bescheid wissen solltet, damit ihr euch den einen oder anderen Cent auch sparen könnt. Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen und schmökern auf meinem Blog.

Kategorien

Archiv

letzte Posts

Steuerberatung
16 April 2018

Ob Privatperson oder Unternehmen, in vielen Fällen

Buchhaltung erklärt
23 Oktober 2017

Als Buchhaltung wird der Bereich eines Unternehmen

Finanzbuchhaltung
17 Oktober 2017

Zu dem Bereich Rechnungswesen gehört die Finanzbuc

Finanzbuchhaltung

Zu dem Bereich Rechnungswesen gehört die Finanzbuchhaltung. Eine ordnungsgemäße Buchführung ist ein wesentlicher Bestandteil für die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens, denn hier werden alle geschäftlichen Vorfälle dokumentiert.

Das Handelsgesetzbuch schreibt dazu die notwendigen Methoden und Vorgehensweisen vor, welche dann in der kaufmännischen Praxis umgesetzt werden. Die Buchung der jeweiligen Geschäftsvorfälle wird in der heutigen Zeit durch eine spezielle Buchhaltungssoftware erledigt. Dazu werden die Vorgänge auf Konten gebucht und in einem Kontenrahmen vom Unternehmen erfasst. Unterschieden wird dabei zwischen Aufwands- und Ertragskonten.

Sämtliche Vermögenswerte, die für eine langfristige Nutzung benötigt werden, kommen dazu in den Bereich des Anlagevermögens. Dazu zählen zum Beispiel vorhandene Gebäude und Grundstücke, wie auch Fahrzeuge der Firma und Maschinen. Am Ende eines Jahres wird eine Auflistung über die aktuelle Vermögenslage erstellt. Darunter fallen neben den Anschaffungskosten auch Abschreibungen, sowie Zu- und Abgänge. Sämtliche Rechnungen werden erfasst und in die Buchhaltung mit aufgenommen.

Rechnungen werden mit einem Empfangsdatum dokumentiert und auf ihre rechnerische Richtigkeit kontrolliert. Bei der Finanzbuchhaltung kommt die doppelte Buchführung zum Tragen, wo die Konten Soll und Haben verwendet werden. Auf einem Aufwandskonto werden die Kosten erfasst, die einen finanziellen Aufwand haben. Beim Lieferantenkonto kommen Verbindlichkeiten zum Tragen. Rechnungen, die an andere Firmen gesendet werden, stellen einen Verkauf an Waren oder Dienstleistungen dar und werden entsprechend auf einem Ertragskonto erfasst und gebucht. Dieses Konto gibt eine genaue Auskunft über die getätigten Umsätze des Unternehmens und welche Waren verkauf wurden. Mit der Hilfe eines Debitorenkontos werden sämtliche Forderungen überwacht, zum Beispiel wo Kunden ihre Rechnungen noch nicht bezahlt haben.

Am Ende eines Geschäftsjahres erfolgt ein Jahresabschluss, bei dem neben einer Bilanz auch eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellt wird. Dazu werden sämtliche aufgelisteten Konten abgeschlossen und ermittelt. Das Unternehmen hat dann entweder einen Gewinn oder Verlust erwirtschaftet. Wenn es um die Finanzbuchhaltung geht, ist jede unternehmerische Person und jede Firma gesetzlich dazu verpflichtet, eine Buchhaltung zu tätigen und manchmal auch einen Steuerberater, wie zum Beispiel Struckmeier Rainer Steuerberater, zu befragen. Wie das am Ende aussieht, hängt von der Größe der Firma ab. Bei Kleinunternehmen reicht es eine Übersicht der Ein- und Ausgaben zu erstellen, damit diese von einer dritten Person einsehbar sind. Dazu müssen zum Beispiel sämtliche Belege und Rechnungen ordentlich gesammelt und aufbewahrt und das ganze tabellarisch aufgelistet werden. Handelt es sich um einen Großkonzern, bedarf es einer doppelten Buchführung. Da es sich bei dieser Aufgabe um eine sehr komplexe Angelegenheit handelt, wird dies in vielen Fällen von einer eigenständigen Abteilung geleitet. Neben den eigentlichen Vermögenswerten müssen auch Sachwerte buchhalterisch erfasst werden.